Schließen

Wissenswertes über:

Kündigung & Abfindung in Braunschweig? Rechtsanwalt Koch hilft

Ihnen wurde in Braunschweig gekündigt oder Sie haben einen Abfindungsvertrag erhalten?

Anwalt Koch aus Braunschweig ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und hilft Ihnen dabei, eine ungerechtfertigte Kündigung abzuwehren, eine Abfindung durchzusetzen oder einen Abfindungsvertrag zu prüfen!

Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis, reagieren die meisten Arbeitnehmer zunächst geschockt oder enttäuscht. Es folgt die Frage nach dem Warum. Wird dies vom Arbeitgeber mit persönlichem Verschulden (Abmahnung wegen Mobbing, dauerhafter Krankheit) oder betriebsbedingten Gründen beantwortet, nehmen die meisten die Entscheidung hin.

Aber kann eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses wirklich so einfach ausgesprochen werden? Obwohl auf dem Gebiet Arbeitsrecht bei vielen Arbeitnehmern Ratlosigkeit herrscht, Anwalt Koch aus Braunschweig weiß, dass viel zu selten ein Fachanwalt für eine Rechtsberatung oder eine Ersteinschätzung hinzugezogen wird.

Rechtsanwälte in der Nähe, wie Anwalt Koch in Braunschweig, kennen Ihre Rechte und können Soforthilfe leisten!

Aus Angst vor hohen Anwaltskosten oder aus Sympathie zum Arbeitgeber, scheuen Gekündigte oft den Weg zum Rechtsanwalt. Dabei ist eine arbeitsrechtliche Beratung ein hilfreicher Schritt, denn viele Kündigungen sind rechtswidrig! Innerhalb einer Rechtsschutzversicherung kann Ihnen eine rechtliche Erstberatung durch Fachanwälte verschiedener Rechtsgebiete zustehen, für die keine Kosten entstehen.

Häufige Fehler in Kündigungen sind, dass Kündigungsfristen nicht eingehalten werden, oder dass dem Arbeitnehmer - trotz Anspruch - keine Abfindung gewährt wird.

Bietet der Arbeitgeber proaktiv einen Abfindungsvertrag an, erscheint dies zwar zunächst erfreulich, aber auch hier sind die Verträge arbeitsrechtlich betrachtet oft fehlerhaft. Außerdem lassen sich Arbeitnehmer von der Abfindung blenden, kennen die ihnen zustehende Höhe der Abfindung oder die Konsequenzen eines Abfindungsvertrages nicht. Dabei kann sich jeder Arbeitnehmer sicher sein: auch in meiner Nähe, auch in Braunschweig, gibt es Kanzleien und Anwälte die für Mandanten beurteilen, ob eine rechtssichere Kündigung vorliegt.

Wurden Sie in Braunschweig und Umgebung gekündigt? Der Weg zum Anwalt sollte umgehend gegangen werden, denn Arbeitnehmer haben eine Klagefrist von drei Wochen zu beachten.

Wichtige Punkte, die eine arbeitsrechtlich korrekte Kündigung enthalten muss:

  • Sofern im Arbeitsvertrag nicht anders vereinbart, ist die Kündigungsfrist bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber laut Arbeitsgesetz / Kündigungsschutzgesetz davon abhängig, für welche Dauer das Arbeitsverhältnis bereits besteht: Während der Probezeit beträgt die Frist nur zwei Wochen. Danach sind es vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats. Besteht das Arbeitsverhältnis länger als zwei Jahre, ist eine Frist von einem Monat einzuhalten. Die Frist verlängert sich etwa alle drei Jahre um einen Monat. Nach 20 Jahren, beläuft sich die Kündigungsfrist auf sieben Monate.
  • Eine fristlose Kündigung ist nur in Härtefällen möglich. Wenn ein wichtiger Grund vorliegt und bereits eine Abmahnung erfolgt ist: beispielsweise bei Arbeitszeitbetrug oder Diebstahl.
  • Steht noch Resturlaub aus? Bezüglich Resturlaub & Kündigung lauten die arbeitsrechtlichen Bestimmungen, dass der Anspruch auf Urlaub durch eine Kündigung nicht erlischt, sondern innerhalb der verbleibenden Arbeitszeit gewährt werden muss.

Gerade jetzt in Zeiten der Corona Pandemie und Kurzarbeit hagelt es Kündigungen auch in Braunschweig.

Hier ist zu beachten, dass die Pandemie kein Grund für eine betriebsbedingte Kündigung ist. Nur wenn der Einbruch des Beschäftigungsbedarfes nachweislich dauerhaft bestehen bleibt, ist die Kündigung legitim. Für eine vorübergehend reduzierte Auftragslage ist die Option von Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld heranzuziehen.

Ein Abfindungsvertrag ist mit einer Kündigung durch Arbeitnehmer gleichzusetzen.

Das hat zur Folge, dass für eine Sperrfrist von zwölf Wochen kein Arbeitslosengeld 1 gezahlt wird. Je nach Höhe der Abfindung im Vergleich zum Verdienstausfall ist das also kritisch zu betrachten. Häufig fällt die angebotene Abfindung niedriger aus, als sie dem Arbeitnehmer zustünde. Ein Fachanwalt hilft!